So hilft CBD bei Covid-19

Cannabis gewinnt immer mehr an Bedeutung bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen und auch während der Coronavirus-Pandemie macht er mehr und mehr auf sich aufmerksam.

So steht beispielsweise in Israel der Cannabis-Wirkstoff kurz vor der Zulassung und wird dort auch schon länger gegen das Corona-Virus eingesetzt. So scheint CBD durch seinen entzündungshemmenden, schmerzlindernden und auch beruhigenden Effekt bei Covid-19 eine wirksame Therapiemöglichkeit zu sein.

Auch in Österreich hat man das Cannabidiol inzwischen erfolgreich bei Covid-Patienten angewendet. So wird etwa am Klinikum Klagenfurt erfolgreich mit Patienten gearbeitet. Es zeigte sich, dass die Entzündungsparameter im Blut zurückgingen und die Patienten gegenüber der Vergleichsgruppe das Krankenhaus früher verlassen konnten.

Die Wirkungsweise von CBD

Eine wichtige Rolle spielt die Interaktion des Cannabinoids mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS), das ein Teil des menschlichen Nervensystems ist. Nach heutigem Wissensstand weist es zumindest zwei verschiedene Arten von Rezeptoren auf, die sowohl die vom Körper gebildeten als auch zugeführte Cannabinoide binden können. Wissenschaftler vermuten, dass das ECS Einfluss auf die Regulation verschiedener Bereiche hat, wie etwa das Immunsystem, den Blutdruck und das Verdauungssystem.

So hilft CBD bei Covid-19

Neueste Erkenntnisse bestätigen, dass CBD sogar positiven Einfluss auf eine Corona- Erkrankung haben kann, indem es möglicherweise den Schweregrad reduziert. Einerseits könnte CBD zwei wichtige Rezeptoren hemmen, über die das Virus in die Zelle eindringt, zum anderen kann CBD durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften die unkontrollierte Bildung von Zytokinen (Botenstoffe, die bei einer Reaktion des Immunsystems gebildet werden) mildern.

Im Oktober 2020 konnte man in der Deutschen Apotheker Zeitung lesen, dass CBD außerdem den Apelin-Spiegel erhöht. Bei Apelin handelt es sich um einen entzündungshemmenden körpereigenen Stoff. Vor allem bei starken Entzündungsreaktionen ist der Anteil an Apelin meist erheblich reduziert. CBD kann diesem Abfall entgegenwirken.

Bereits im April 2020 fanden in Israel Studien über die Wirkung von CBD bei Covid 19 statt. Dadurch sei die Forschung dort auch schon weiter fortgeschritten und CBD werde demnächst für die Covid-Therapie zugelassen, sagt der Abteilungsvorstand der Intensivmedizin am Klinikum Klagenfurt, wo Covid-19-Patienten aktuell ebenfalls mit CBD behandelt werden. Ein vielversprechender Ansatz, um die Symptome einer Covid-19- Erkrankung zu mildern und so das Wohlbefinden der Patienten zu steigern.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner

×